Mercedes AMG GT3 bei der GTC Race
Steer-by-Wire Racing Space Drive

Lenkung via Kabel

GTC-Race auch in der Saison 2022 wichtiges Entwicklungs- und Testfeld für Space Drive

Unterstützt werden die Entwicklungsingenieure von einem hochkarätigen Fahrerkader. Als Stammfahrerin kommt in diesem Jahr Carrie Schreiner, die auch in den vergangenen Jahren hinter dem Space Drive Lenkrad saß, an allen fünf Rennwochenenden der Saison zum Einsatz. Verstärkt wird sie von den AMG Juniorfahrern David Schumacher und Patrick Assenheimer sowie von DTM-Meister Maximilian Götz.“ Die GTC Race ist für uns seit vier Jahren die ideale Entwicklungsplattform, auf der wir sehr viele Möglichkeiten haben, die Technologie zu erproben. Dort nahm die Space Drive Entwicklung auf der Rennstrecke 2019 seinen Anfang“, sagt Roland Arnold, CEO der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG. „Aus den Einsätzen des vergangenen Jahres haben wir wichtige Entwicklungsimpulse mitgenommen und gelernt, wie wir das Lenkgefühl des Fahrers anhand von Daten interpretieren können. In der kommenden Saison werden wir diese Erkenntnisse verfeinern und unseren Entwicklungsschwerpunkt unter anderem weiter in Richtung Race-Performance des Systems legen“, ergänzt Hubert Hügle, CTO der Schaeffler Paravan.

David Schumacher01
David Schumacher ist diese Saison Teil unseres Fahrerkaders

Neben Carrie Schreiner als Stammfahrerin, kommt mit DTM-Meister Maximilian Götz sowie mit David Schumacher und Patrick Assenheimer ein hochkarätiger Fahrerkader zum Einsatz. „Ich bin gespannt, wie sich seit meinem letzten Einsatz das Lenkgefühl entwickelt hat und möchte so viele Podiumsplätze wie möglich einfahren“, sagt Carrie Schreiner, die bereits seit 2020 als Entwicklungsfahrerin auf dem Audi R8 LMS GT 3 im Space Drive Cockpit saß und die Entwicklung des Systems intensiv begleitet hat. „Bisher habe ich nur positives über den Mercedes-AMG GT3 in Verbindung mit Space Drive gehört. Der Mercedes (Frontmotor) hat natürlich ein ganz anderes Konzept als der Audi (Mittelmotor), aber ich denke, dass dies, nach kurzer Eingewöhnung meinem Fahrstil entgegenkommt.“

 

“Die GTC Race ist für uns seit vier Jahren die ideale Entwicklungsplattform, auf der wir sehr viele Möglichkeiten haben, die Technologie zu erproben. Dort nahm die Space Drive Entwicklung auf der Renn-strecke 2019 seinen Anfang“, sagt Roland Arnold, CEO der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG. „Aus den Einsätzen des vergangenen Jahres haben wir wichtige Entwicklungsimpulse mitgenommen und gelernt, wie wir das Lenkgefühl des Fahrers anhand von Daten interpretieren können. In der kommenden Saison werden wir diese Erkenntnisse verfeinern und unseren Entwicklungsschwer-punkt unter anderem weiter in Richtung Race-Performance des Systems legen“, ergänzt Hubert Hügle, CTO der Schaeffler Paravan.

Ich bin gespannt, wie sich seit meinem letzten Einsatz das Lenkgefühl entwickelt hat und möchte so viele Podiumsplätze wie möglich einfahren.

Carrie Schreiner, Entwicklungsfahrerin

Neben Maximilian Götz und Patrick Assenheimer, die ebenfalls bereits als Entwicklungsfahrer im Einsatz waren, wird Schaeffler Paravan Markenbotschafter David Schumacher im Space Drive Mercedes-AMG sein GT3 Debüt innerhalb der GTC Race geben. „Es ist meine erste Saison im GT3. Im Rahmen der GTC Race werde ich erstmals mit dem Space Drive System unterwegs sein. Ich bin sehr gespannt auf den ersten Renneinsatz und freue mich einen Beitrag bei dem Einsatz einer so sinnstiftenden, innovativen Technologie leisten zu können, sei es im Bereich der Behindertenmobilität oder als Zukunftstechnologie für das autonome Fahren“, sagt David Schumacher.

Impressionen

03
DavidSchumacher
Der umgerüstete Mercedes AMG GT3 mit Space Drive
Rückansicht des Schaeffler Paravan AMG GT3
Carrie Schreiner im SPT Rennanzug
02

Das innovative Fahr- und Lenksystem Space Drive ist vor gut 20 Jahren aus der Behindertenmobilität entstanden und hat bereits über 1 Mrd. Kilometer auf der Straße zurückgelegt. Mittlerweile hat sich das straßenzugelassene Drive-by-Wire-System zu einer Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren entwickelt und ist Wegbereiter zur Realisierung innovativer Fahrzeugkonzepte. Die Renneinsätze der vergangenen Jahre haben zudem gezeigt, dass die an der Rennstrecke erhobenen Daten eine wichtige Basis mit Blick auf die Entwicklung völlige neuer Sicherheitsfeatures sind. Das Space Drive Team setzt bei der Entwicklung der Technologie auf das harte Umfeld des Motorsports in ganz vielen Bereichen als Entwicklungsbeschleuniger und folgt der Entwicklungsleitlinie „From Track To Road“

 

 

„Nach meinem Besuch bei Schaeffler Paravan war ich sehr beeindruckt, wie diese innovative Technologie das Leben von so vielen Menschen besser macht, indem man ihnen ermöglicht mit Handicap am Straßenverkehr teilzunehmen“, sagt Carrie Schreiner. „Wenn etwas den extremen Bedingungen des Rennsports standhält, sind die Herausforderungen des Straßenverkehrs kein Problem mehr. Für mich ist es eine tolle Herausforderung dabei zu unterstützen.“

Seit 2019 wird Space Drive erfolgreich im Motorsport erprobt und fortlaufend weiterentwickelt. In der GTC Race ist die Space Drive Technologie bereits seit 2020 Bestandteil des Reglements und darüber hinaus bei der DTM, dem 24h-Rennen Nürburgring, in der ADAC GT Masters und bei Rallyes im Einsatz. Erfolgreiche Rennfahrer wie Bernd Schneider, Markus Winkelhock sowie der amtierende DTM-Meister von 2021 Maximilian Götz - bei zahlreichen GTC-Race Einsätzen - oder Rallyefahrer Armin Schwarz haben mit dem Schaeffler Paravan Entwicklungsteam die Steer-by Wire-Technologie Space Drive auf ein neues Niveau gehoben.

Es ist meine erste Saison im GT3. Im Rahmen der GTC Race werde ich erstmals mit dem Space Drive System unterwegs sein. Ich bin sehr gespannt auf den ersten Renneinsatz und freue mich einen Beitrag bei dem Einsatz einer so sinnstiftenden, innovativen Technologie leisten zu können.

David Schumacher, Entwicklungsfahrer

Die GTC Race findet an fünf Wochenenden im Rahmen des ADAC Racing Weekends statt (08. bis 10. April in Oschersleben, vom 15. bis 17. Juli am Lausitzring, vom 29. bis 31. Juli auf dem Nürburgring, vom 26. bis 28. August auf dem niederländischen TT Circuit in Assen sowie das Saisonfinale traditionell vom 30. September bis 02. Oktober auf dem Hockenheimring. Immer freitags stehen zwei Sessions freies Training á 40 Minuten auf dem Programm sowie das Qualifying für die GT60 powered by Pirelli. Das GT60 Rennen startet am Samstag sowie die Qualifyings für die zwei GT Sprint Rennen, die dann am Sonntag ausgetragen werden.

Kontakt

Anke Leuschke